Ausstellung „Getauft Verstossen Deportiert“

Entwurf und Ausstellung
 
Das Thema der Ausstellung, „Getauft, verstoßen, deportiert — Christen jüdischer Herkunft in der NS-Zeit in der St. Thomas- und Segensgemeinde“ soll mit grosser Sensibilität für die Einzelschicksale, atmosphärisch visuell aufgearbeitet und inszeniert werden. Dem Thema der Taufe jüdischer Bürger, sowie der St. Thomas Kirche, als ein Ort des Geschehens, soll entsprechend Aufmerksamkeit und Raum gegeben werden, jedoch stehen das individuelle Schicksal, das biographische Fragment, einzelne Erzählungen im Vordergrund dieser Ausstellung und sollen demnach auch die Struktur und Erscheinungsbild maßgeblich bestimmen. Der historische Kontext, das Phänomen der Taufe von Juden, die Position der Kirche während der NS-Zeit, sollen in der Ausstellung den individuellen Erfahrungsberichten zwar nicht komplett weichen, jedoch bilden letztere den Kern der Ausstellung, in Material und Konzept.
Die von Christine Zahn kuratierte Ausstellung wurde vom 02. bis 29. 11. 2008 in der St. Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg und anschließend in vielen anderen Kirchen Berlins gezeigt.